Herzlich Willkommen bei > strangers !

Wenn Sie hier auf Kommentar klicken können Sie ihre persönliche Geschichte hinzufügen.

Advertisements

43 Antworten to “Herzlich Willkommen bei > strangers !”

  1. Spiderweb Project Says:

    Ich schreibe eine Geschichte über das Fremdsein.

  2. Spiderweb Project Says:

    A spiderweb saved the life of a travelling stranger who was being pursued and in fear of his life. He slipped into one of the grottoes in a steep tuff outcrop in Homburg/Lower Franconia. His pursuers passed by his hiding place, as a spider had spun its web and hidden the entrance. This happened in the year 742. The stranger was a monk named Burkardus from Southwest England. He later became the first bishop of Wuerzburg.

  3. Spiderweb Project Says:

    My aunt emigrated to America in the twenties, because our family was very poor. She was a skilled tailor and she hoped to make her fortune. To a certain amount she did. She worked in her profession and earned her living. After World War II she visited our family in Homburg. She felt burnt out and was disappointed, because she had the impression, her step to America was no real success. She planned to stay in Germany, but she could no longer live here. She went back again.
    Some years ago we travelled to America and tried to find traces of her life – from Ellis Island to Salt Lake City – but we could not find any.

  4. Spiderweb Project Says:

    Because of her shop my mother knew many people. Also many Jews of Homburg and its surroundings. They were customers to my mother’s ware-house.

  5. Spiderweb Project Says:

    I was an eight months old baby, when Homburg’s Synagogue was burnt down. The fire brigade was around, but they didn’t safe the building. My mother, who run a shop in Homburg which was next to the Synagogue feared, the fire could take over our house. She took me to friends, who lived at the other end of the village. Our house is still here, but the Synagogue was burnt down completely. Now a new house was built there – a memorial reminds of this crime.

  6. Spiderweb Project Says:

    My daughter is married to a rabbi. They live close to the Swiss border. Some time ago they visited us. The couple went shopping and our grandchildren stayed wih us. By the time the babies were hungry and needed to drink some milk. We were not sure which pot we could use, because the family prefers kosher cost. While I preferred to wait till the parents came home, my wife took a pot, cleaned it carefully, heatened the milk and gave it to the children. The children drank the milk. We informed the parents as soon they were back and they didn’t mind.

  7. Spiderweb Project Says:

    An English bomber pilot is buried in the churchyard of Homburg close to the wall.

  8. Spiderweb Project Says:

    I saw a burning RAF bomber flying over our house. It crashed on the other side of the river Main. The ferry from Trennfeld to Homburg was filled with people who all wanted to see the wreck. My father and I did not go there, because I had a shock. I shivered and cried – but most people went there. I was a girl of eight and I cannot forget this until now.

  9. Spiderweb Project Says:

    An English bomber pilot was found dead in his parachute in a cherrytree in Trennfeld, near to Rettersheim. He was very young, still a boy.

  10. Spiderweb Project Says:

    The bomber pilot was not alone. He was member of a crew of three. The others survived – I don’t know what had happened to them.

  11. Spiderweb Project Says:

    I know the place, where the plane crashed: near the fish-ponds in Homburg. I was a boy of ten when this happened. I went there with the others to have a look, but I could not see a lot. I have no idea what had happened with the wreck.

  12. Spiderweb Project Says:

    After World War II the bomber pilot was identified and brought home to the place of his family in England.

  13. Spiderweb Project Says:

    As far as I know the family of the English bomber pilot came to Homburg to see the place where their family member had died so young.

  14. Spiderweb Project Says:

    I know many secrets and untold stories from the people in this place. Most of it belongs to the confessional secret of a priest and cannot be told. But I have not heard about the translation of the body of an English bomber pilot. I think it’s too long ago. Most eyewitnesses are dead now. Others don’t say anything because they are no longer interested in the old stories. Others feel ashamed and guilty of the Nazi period.

  15. Spiderweb Project Says:

    Auf Bahnsteig 5 im Hauptbahnhof in Kopenhagen fand ich am Sonntag, 24. 8. 2008 eine ganze Reihe an Plakaten mit einem Symbol für Rauchverbot in der Mitte. Darüber stand ein Titel auf dänisch und darunter der Untertitel „Gesundheit macht frei“ auf deutsch.

  16. Spiderweb Project Says:

    Am letzten Wochenende waren wir in Weymouth, einem Ort an der Bay of Fundy (In der Bay of Fundy sind die höchsten Tidenhübe der Welt), wo sich viele Kulturen trafen…die der Mik,map (ein Indianerstamm), die Acadians, die Royalisten und die Blacks. (…) Noch heute siehst Du die entsprechende Bevölkerung.

  17. Spiderweb Project Says:

    Mein Bruder wurde im 2. Weltkrieg als einfacher Soldat nach Russland geschickt. Er geriet in russische Kriegsgefangenschaft. Am 10. 10. 1947 fand meine Mutter ihn beim Brötchenholen im Treppenhaus liegend an. Er hatte sich an die russische Mentalität so sehr gewöhnt, dass er sich im zivilen Leben in der DDR kaum zurecht finden konnte. Ich nähte ihm damals aus einer Decke eine Jacke. Eines Tages wurde er auf der Straße von einem russischen Soldaten überfallen, der ihm die Jacke klauen wollte. Mein Bruder setzte sich zur Wehr und schimpfte mit ihm auf Russisch. Dieser hielt Erich nun für einen russischen Deserteur, ließ von ihm ab und rief die Militärpolizei. Diese schlug ihn zusammen und warf ihn ins Gefängnis. Es gelang uns nur mühsam, ihn aus dem Gefängnis herauszubekommen, da man meinte, er sei Russe mit gefälschten deutschen Papieren. Er kannte in Wittenberg ausser meiner Mutter und mir noch niemanden, der ihn identifizieren und ihm helfen konnte. Auch wir waren erst wenige Monate zuvor als Flüchtlinge aus Hindenburg/Oberschlesien nach Wittenberg/Lutherstadt gekommen. Er kam nach einiger Zeit frei und wurde LKW-Fahrer bei der LPG in Piesteritz. Er starb einige Jahre danach in seinem LKW an einer Ampelkreuzung.

  18. Spiderweb Project Says:

    My tribe belongs to the Maori in New Zealand. I’m travelling to New York. I want to ask the National Museum to give us the heads of our ancestors back, which are exhibited there. There are about 40 heads of our people. Their heads were chopped nearly 140 years ago because of their tattoos and brought into the museum. They need to be buried. We want them now to come home.

  19. Spiderweb Project Says:

    I come from Wraczlaw in Poland and wanted to stay at the University of Copenhagen for a one-year-exchange. I met my boyfriend and now I’ve been living here for more than three years. Next week we go on holiday to Venezuela, to visit my boyfriend’s family. His mother comes from Venezuela, but his father is Danish.

  20. Spiderweb Project Says:

    I feel alien in my own country.

  21. Spiderweb Project Says:

    In Kyungwoo Chun’s performance Burden or Support, the participants will be asked to offer the person sitting opposite them their hand. In other words, they are given a legitimate opportunity to be intimate and have physical contact with a stranger for a limited period of time. The two people holding hands are mutually dependent and could either support or become a burden to each other, depending on how their very brief relationship developed.

  22. Spiderweb Project Says:

    Ich steh in einer Kleinstadt in Ghana / Afrika am Gehsteig und warte auf einen Kollegen. Auf diesem Gehsteig kommt eine Mutter mit ihrer Tochter an der Hand auf mich zu. Als die beiden an mir vorbei gehen, streicht die Tochter wie zufällig mit ihrer Hand über meinen weißen Arm. Sie wollte einfach mal weiße Haut fühlen.

  23. Spiderweb Project Says:

    Wir fanden 1973 eine Wohnung in Schloss Triefenstein am Main, im Gärtnerhaus des ehemaligen Chorherrnstifts. 1986 kauften die Christusträger die gesamte Anlage, renovierten sie und schufen ein bedeutendes religiöses Zentrum. Wir mußten damals leider die Wohnung aufgeben, fanden aber in Trennfeld eine neue Bleibe. Ich werde immer noch gefragt, woher ich denn eigentlich sei? Meine Eltern sind gebürtige Schlesier. Meine Mutter stammte aus Hindenburg (Zabrze), mein Vater aus Breslau (Wrazlaw). Ich wurde 1942 während der deutschen Besatzungszeit in Litzmannstadt (Lodz) geboren. Nach langen Jahren des Umherirrens nach Flucht und Vertreibung und der Suche nach verstreuten Familienangehörigen, trafen meine Mutter, meine jüngere Schwester und ich unseren Vater, am 1. Mai 1946 in Kasendorf bei Kulmbach. Es war mein vierter Geburtstag.

  24. Spiderweb Project Says:

    Als ich 13 Jahre alt war habe ich beobachtet, wie ein brennendes englisches Militärflugzeug aus Richtung Westen kommend nach Homburg flog und dort abstürzte. Der Pilot war tot und wurde in Homburg beerdigt.
    Um den brennenden Flieger zu sehen, machten sich viele Trennfelder auf, um nach Homburg zu gelangen. Die Mainfähre war überfüllt. Ich weinte, war geschockt, klammerte mich an meinen Vater und blieb mit ihm in Trennfeld. Bis heute habe ich diese Tragödie nicht vergessen, wenn ich in den Himmel nach Westen schaue, muss ich oft an den armen Flieger denken, der so jung starb.

  25. Spiderweb Project Says:

    Ich meine mich zu erinnern, dass in den letzten Jahren die Verwandten des in Homburg tödlich abgestürzten englischen Bomberpiloten nach Homburg kamen, um sein Grab zu besuchen.

  26. Spiderweb Project Says:

    Ein Mitglied eines englischen Jagdbombers – ein junger Kerl, hing tot in seinem Fallschirm in einem Kirschbaum auf der Trennfelder oder Rettersheimer Gemarkung. Ich bin damals nicht hingelaufen und habe ihn nicht gesehen.

  27. Spiderweb Project Says:

    Der Oberlehrer Machbert, Mitglied der NSDAP, hat mit seinen Schülern auf dem Kirchplatz vor der Schule in Trennfeld eine Hitlerlinde gesetzt. Er wohnte in der ehemaligen Trennfelder Schule. Die Linde wurde nach dem Ende der Hitlerdiktatur wieder gefällt.

  28. Spiderweb Project Says:

    Ich fuhr mit dem Zug von Trennfeld nach Wertheim auf die Oberschule. Des öfteren waren englische Tiefflieger unterwegs und man fürchtete, der Zug könne beschossen werden. So blieb der Zug im Tunnel stehen, bis die Fliegergefahr vorbei war. Dann fuhr der Zug weiter.

  29. Spiderweb Project Says:

    Aus Trennfeld ging auch ein fremder Junge, vermutlich ein Flüchtlingskind, in die Oberschule nach Wertheim. Er ist immer gelaufen. Eines Tages überholte der Zug mit der Dampflok den Jungen im Tunnel. Da kam der Junge ganz schwarz in der Schule an.

  30. Spiderweb Project Says:

    Auch in Trennfeld gab es Flüchtlingsgärten. Sie reichten von dem Grundstück des ehemaligen Gasthauses Gebhart bis zur Mainbrücke. Den Acker stellte der Fürst zur Verfügung.

  31. Spiderweb Project Says:

    Am 21. August 2008 besuchte ich in der Kopenhagener Uni das Concert Claus Beck-Nielsen Memorial. Ich saß in der ersten Reihe. Nach dem ersten Stück fragte der Sänger auf deutsch: Ist hier jemand aus Deutschland? Ich antwortete auf deutsch: Hallo, ich, ich bin aus Deutschland. Ich merkte, daß ich die einzige Deutsche war, bzw. die einzige, die sich gemeldet hatte. Dann fing er an, auf Deutsch zu reden, mit dem Tonfall, der Lautstärke und der Tonlage wie es die Nazis drauf hatten. Ich war so geschockt, alte Traumata kamen hoch (ich bin 1942 geboren), dass mir die Tränen in die Augen schossen und ich den Raum verließ. Nun stand ich draußen mit meinem Rucksack und schluchzte, kam mit der Situation nicht zurecht, wußte nicht, was tun. Kurz darauf kam meine Platznachbarin, eine freundliche Dänin, Professorin in Roskilde, raus zu mir, tröstete mich und nahm mich wieder mit rein. Sie meinte nach dem Konzert, dass es in Dänemark eine Tendenz vor allem in der Kulturszene gibt, sich politisch korrektem Verhalten zu entziehen.

  32. Spiderweb Project Says:

    In meinem Dorf in der Nähe Hamburgs werden alle 80-jährigen Jubilare besonders geehrt. Wir kamen noch gar nicht auf die Idee, auch die greisen Flüchtlinge zu ehren, dabei leben sie doch mittlerweile schon über 60 Jahre in unserer Gemeinde.

  33. Spiderweb Project Says:

    Ich bin 1988, ein Jahr vor der Wende, aus Polen geflohen. Seitdem lebe ich in Kanada und bin kanadische Staatsbürgerin. Inzwischen habe ich meine Familie in Polen wieder besucht. Leider muß ich sagen, dass es mir dort nicht mehr gefallen hat. Das Land und die Leute, auch meine Familie, sind mir fremd geworden.

  34. Spiderweb Project Says:

    Ich bin nur wenige Dörfer von hier weg geboren, aber trotzdem gehöre ich nach so vielen Jahrzehnten immer noch nicht dazu.

  35. Spiderweb Project Says:

    Ich finde, dass durch die Flüchtlinge damals eine Blutauffrischung stattfand. Hier gab es doch in den abgelegenen Dörfern viel Inzucht.

  36. Spiderweb Project Says:

    Obwohl ich in unserem Dorf einer alteingesessenen Familie angehöre, hatte ich immer das Gefühl, hier nicht wirklich zu Hause zu sein. Dies belastete mich sehr als junger Mann. Aber es gab mir auch die Freiheit, den Ort zu verlassen und einen ausgefallenen Beruf zu ergreifen.

  37. Spiderweb Project Says:

    Das Kloster Triefenstein, das nach der Säkularisierung seine Bedeutung eingebüßt hatte, gelangte seit dem Ende der Hitlerdiktatur und dem zweiten Weltkrieg in den Sog der Zeitgeschichte. Hier waren Amerikaner stationiert, dann kamen die Flüchtlinge und später mehrere hundert Polen. Es wurde anschließend Altenwohnheim. Dann mietete die Bundeswehr den Dreiflügelbau und es wurde militärisches Sperrgebiet. Die Nebengebäude wurden von Landarbeiterfamilien bewohnt, die aus Schlesien, Ostpreußen und dem Sudetenland hierher gekommen waren und auf dem fürstlichen Gutsbetrieb arbeiteten. Später kamen eine Künstlerfamilie aus Frankfurt und eine Akademikerfamilie hinzu, die ihre Wohnung im Schloss als Zweitwohnsitz nutzten. 1986 gingen die Gebäude in die Hände der Christusträger Bruderschaft über.

  38. Spiderweb Project Says:

    Ich mußte als Schulkind öfter die Schulen wechseln, weil mein Vater immer wieder versetzt wurde. Ich erinnere mich, wie schrecklich es war, vor der neuen Klasse zu stehen. Zum Glück gab es jedesmal eine liebe, nette und neugierige Klassenkameradin, die mich unter ihre Fittiche nahm. Ich träume heute noch manchmal davon, wie schlimm ich mich als Neue vor der Klasse fühlte.

  39. Klaus Kuhn Says:

    Vor über 10 Jahren besuchte ich Verwandte in Philadelphia/USA. Mir wurde gesagt, als Reicher fährt man mit dem Taxi in die Innenstadt, nicht mit dem Bus. Da ich nie reich war, tat ich es trotzdem. Am Anfang war der Bus gemischtrassig besetzt, je näher wir dem Zentrum kamen, desto mehr weiße stiegen aus, schwarze Menschen stiegen zu. Irgendwann war ich der einzige Weiße im Bus. Ich fühlte mich sehr auffällig und stellte mir vor, wie sich wohl ein dunkelhäutiger Mensch in einem Bus mit Bleichgesichtern, irgendwo in Unterfranken oder sonstwo, auffällig fühlen muß.

  40. Klaus Kuhn Says:

    Ich wohne in einem kleinen Dorf in Unterfranken, bin hier geboren und aufgewachsen. Ich finde es schön in einem Dorf zu wohnen, jeder kennt jeden, man geht aus dem Haus, grüßt sich, unterhält sich… Doch wehe, man verstößt gegen die Regeln, fällt aus der Reihe. Dann zerreißt man sich das Maul über dich, Gerüchte werden mit Begeisterung weitererzählt, von manchen wirst du mit falscher Freundlichkeit gegrüßt und ausgefragt, manche schauen dich nicht mehr an. Du bist Gesprächsthema Nr. 1 im Dorf, bis etwas anderes Aufregendes passiert. In solchen Situationen ist es einfacher, wenn man nicht einheimisch, sondern zugezogen ist. Dann ist man nicht so interessant für die Leute.

  41. Fremd im Dorf « helga franke > strangers Says:

    […] Herzlich Willkommen bei > strangers !, 2008/10/04 at 6:23 Uhr […]

  42. Der einzige Weiße im Bus « helga franke > strangers Says:

    […] Herzlich Willkommen bei > strangers !, 2008/10/04 at 6:05 Uhr […]

  43. Anne Says:

    Wenn man neu in eine Wohngemeinschaft einzieht, dann fühlt man sich in der ersten Zeit auch irgendwie fremd. Obwohl man schon Miete zahlt, sieht man sich als Gast, der in die Lebenswelt und den Alltag der Anderen eindringt und passt sich erstmal den bereits vorherrschenden Regeln und Gewohnheiten an. Erst nach und nach entwickelt man sich zu einem (in der subjektiven Empfindung) gleichberechtigtem Mitglied der Wohngemeinschaft, das selbst neue Regeln aufstellen kann und das Zusammenleben gestalten kann.
    So ist es möglich, dass man sich selbst in der eigenen Wohnung fremd fühlt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: