Das Fremde in mir

Das Fremde in mir,

es will mich immer wieder

kennenlernen.

Will ich es denn beäugen?

Manchmal treibt mich die

Neugier es zu beleuchten.

Manchmal will ich aber auch

nicht hinsehen,

denn das Gesehene könnte

mich befremden.

Signatur: U Re.

Frankfurt OPEN DOORS 2008

Advertisements

Schlagwörter:

Eine Antwort to “Das Fremde in mir”

  1. Matthias Lenz Says:

    Sehr geehrte Frau Helga Franke,
    wir sind uns fremd…

    Doch ich studiere hier interessante Zeilen…
    „Das Fremde erscheint uns nur fremd,
    doch auch das Kennenlernen wird nicht immer ein Kennen erzielen, denn im Grunde sind wir allem und ewig jedem fremd“

    Ein Gedicht möchte ich noch hinterlassen,
    denn ich blicke hier in Fremdes,
    aber doch auch sehr Vertrautes.

    Herzliche Grüße!

    Abendrot von Matthias Lenz

    Der Tag verlässt den Himmel,
    die Sonne neigt ihr Haupt.
    Zart verschleiert hüllen Wolken,
    ein zierlich Kranz, in herrlich Glanz.
    Umgeben wundersam und klar.
    Der Fixsternriese lacht,
    die Welt vom Mond bereits bewacht.
    Versinkt nun Lebensquell’
    und Übermacht.
    Faszinierend gleißen letzte Strahlen,
    es erreicht uns letzte glutversetzte Fracht.
    Langsam schwinden rote Töne,
    leuchtend sinkt die Antlitzpracht
    und es wird dunkle Nacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: